Logo des Instituts neben einem lächelnden Paar.

Das „Länger besser leben.“-Institut

Die Universität Bremen und die Krankenkasse BKK24 haben das „Länger besser leben.“-Institut gegründet. Hinter dem Namen verbirgt sich eine Kooperation, die sich inhaltlich mit Prävention und Gesundheitsförderung beschäftigt.

Ziele der Zusammenarbeit

  • Weiterentwicklung von „Länger besser leben.“ im Kontext von Wissenschaft und Forschung
  • Zusammentragen neuer Erkenntnisse aus den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung
  • Steigerung der Versorgungsqualität unter Berücksichtigung gesundheitsökonomischer Aspekte

Aufgaben des „Länger besser leben.“-Instituts

  • Entwicklung und Auswahl konkreter Gesundheitsangebote vor dem Hintergrund einer gesicherten Wirksamkeit
  • Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen und Kampagnen mit Blick auf die vorliegende Evidenz
  • Ansprechpartner für externe Institutionen und Einzelpersonen aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Gesundheit und Presse
  • Plattform für Veranstaltungen, Diskussionsrunden, Workshops und Fortbildungen
  • Entwurf von adäquaten Evaluationsmethoden und -berichten
  • Publikationen von regelmäßigen Mitteilungen, Beiträgen und Übersichtscharts
  • Kommunikation mit Bezugsgruppen und Multiplikatoren zur Steigerung der Akzeptanz und Verbreitung des präventionsorientierten „Länger besser leben.“-Ansatzes


Ansprechpartner:

Wissenschaftliche Leitung  „Länger besser leben.“-Institut
Prof. Dr. Gerd Glaeske, Universität Bremen

Co-Leiter der Abteilung für Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung „SOCIUM“ der Universität Bremen | Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) | Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2003 bis 2009) | Mitglied in vielen medizinischen / pharmakologischen Fachgesellschaften | Autor oder Mitautor gesundheitspolitischer Gutachten zur Patientenversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung | Autor, Mitautor oder Berater bei vielen Ratgebern zur Gesundheit (z. B. Bittere Pillen, Medikamentenbücher der Stiftung Warentest)
Kontakt
Telefon: 0421 218-58558 (Sekretariat Fr. Trittin)
E-Mail-Anfrage


MBA Jörg Nielaczny, BKK24
Bereichsleitung „Länger besser leben.“ | Mitautor „Länger besser leben.“-Evaluation (2015)
Kontakt
Telefon: 05724 971 116
E-Mail-Anfrage

Fragebogen
Logo des DOSB


Unsere Netzwerkpartner

KreisSportBund Schaumburg e.V.



Der KreisSportBund Schaumburg und seine Jugendorganisation sind die Dachorganisationen für die Sport- u. Schützenvereine sowie für die Fachverbände der im Landkreis betriebenen Sportarten. Er ist somit Sprachrohr von 226 Vereinen und deren ca. 62.500 Mitgliedern, davon ca. 20.000 im Alter bis zum 18. Lebensjahr.
AWO Kreisverband Schaumburg e.V.



Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreisverband Schaumburg engagiert sich ehrenamtlich und mit professionellen Dienstleistungen für eine sozial gerechte Gesellschaft.
Vor diesem Hintergrund gehört auch das Thema Gesundheit zu dem breiten Tätigkeitsfeld der AWO.
WIR für Obernkirchen (Wählerinitiative)



Die Sektion der politischen Formation "Wir für Schaumburg", die sich aus der 2002 gegründeten "Initiative Bildung für alle" entwickelt hat, stellt sich gegen die regionalpolitische Vernachlässigung Obernkirchens und tritt für folgende Ziele ein: Bildung fördern, Kultur gestalten, Soziales sichern und Umwelt erhalten.
Möbel Holtmann GmbH



Bei Möbel Holtmann weiß man, dass ein entspannendes Wohnumfeld eine der weiteren Voraussetzungen für ein längeres bessers Leben ist. Deshalb hat sich das Geschäft vom Gelldorfer Weg jetzt als weiterer Partner der "Länger besser leben"-Stadt gemeldet.