"Länger besser leben"-Alarm: Viele Teilnehmer ernähren sich falsch

Vorabergebnis nach Auswertung der ersten Fragebogen zeigt Gewichtsprobleme / Kurs zur "Traumfigur ohne Hungerkur" geplant

NIENBURG. Zwei Wochen nach dem Start der Fragebogenaktion zum aktuellen Gesundheitsverhalten im Landkreis Nienburg gibt es ein weiteres Vorabergebnis: Demnach ernähren sich überdurchschnittlich viele Teilnehmer am "Länger besser leben"-Programm aus der Region so grundlegend mangelhaft, dass auf Sicht ernsthafte medizinische Probleme entstehen können. Das hat das mit den streng vertraulichen Auswertungen befasste Expertenteam der BKK24 mitgeteilt.

Viele haben Übergewicht
In den vor 14 Tagen von BlickPunkt und Krankenkasse an alle Haushalte verteilten Fragebogen ging es unter anderem um den täglichen Obst- und Gemüseverzehr. "Aus unserem Pilotprojekt wissen wir, dass dies im Zusammenhang mit dem Bewegungsverhalten ein Indikator für mögliche Gewichtsprobleme ist", berichtet Frank Herzog, Leiter des ServiceCenters der BKK24 in Nienburgs Langer Straße 9. Auch dabei scheint es nämlich, trotz der verhältnismäßig hohen Zahl von Sportvereinen, erhebliche Defizite zu geben. "Im Moment ist das nur Statistik", kommentiert BlickPunkt-Chefin Sabine Düßmann. Hochgerechnet hält sie es aber für wahrscheinlich, dass etliche Bewohner aus dem Landkreis zu viele Kilos auf die Waage bringen oder sogar krankhaft übergewichtet sein dürften.

Basis der Auswertungen sind wissenschaftliche Untersuchungen der Cambridge Universität im Rahmen der europaweit größten Studie über den Zusammenhang zwischen dem individuellen Gesundheitsverhalten und dem Entstehen lebensgefährlicher Krankheiten. Demnach braucht man für akzeptable Blutwerte im Mittel drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag. Der dadurch aufgebaute so genannte Plasma-Vitamin-C-Gehalt im Blut, schützt unter anderem vor Krebs, Herz-Kreislauf-Problemen und Diabetes, aber auch zum Beispiel vor ärgerlichen Erkältungen. Ist der Wert zu niedrig und kommt mangelnde Bewegung hinzu, wird laut Statistik beinahe in jedem Fall der Body Mass Index (BMI) von 25 überschritten. Dort liegt die Schwelle zum Übergewicht, das ab einem BMI-Wert von 30 als krankhaft angesehen wird.

Kostenlos BMI berechnen
Frank Herzog: "Wir haben deshalb auf der Internetseite www.LBL-Stadt.de die Möglichkeit geschaffen, den Body Mass Index selbst zu berechnen." Komme dabei ein zu hoher Wert heraus, könne sich jeder unter Telefon 05021-603990 bei der BKK24 melden. "Wir werden bei entsprechender Teilnehmerzahl Kurse zur Gewichtsreduktion anbieten, die das renommierte Berliner RICHTIG ESSEN Institut entwickelt hat", verspricht Herzog. Dabei handle es sich weder um Hungerkuren oder schädliche Diäten, noch um ein Training, das zum Komplettverzicht auf Schokolade, Currywurst & Co. anhalten solle. Im Gengenteil: Die Teilnehmer lernen ihren Speiseplan so zu ergänzen, dass sich ihre Blutwerte sehr schnell auf dem richtigen Level einpegeln. "Die Rückkehr zur Bikinifigur gibt’s als Belohnung dazu", meint Sabine Düßmann, die sich mit dem Angebot ebenfalls vertraut gemacht hat. Man fühle sich besser und lebendiger, was auch allen anderen auffalle.

Zum Ernährungskurs anmelden
Das Training zu abwechslungsreichen Ernährung ist aber nur der halbe Weg zum Ziel, wie Krebsexperte Prof Dr. med. Jürgen F. Riemann bestätigt: "Ausschlaggebend ist die Kombination mit Bewegung, umsichtigem Umgang mit Alkohol und Nikotinverzicht." Am 03. November wird es daher das erste Nichtraucherseminar für den Landkreis geben, zu dem die Profis von Bestseller-Autor Allen Carr ("Endlich Nichtraucher") nach Nienburg kommen. Sechs Stunden reichen ihnen, um den Teilnehmern ohne Hilfsmittel und ohne Entzugserscheinungen beim Nikotinverzicht zu helfen. Erfolgsquote 50 Prozent, Ersparnis bei 15 Zigaretten am Tag mehr als 1.400,00 Euro jedes Jahr. Auch dazu werden Anmeldungen unter Telefon 05021-603990 entgegen genommen.

Derweil führen Sabine Düßmann und Frank Herzog Gespräche mit Vereinen, Leistungserbringern aus dem Bereich Gesundheit und interessierten Geschäften aus der Region, um möglichst schnell zum Bedarf passende Freizeitangebote zu erarbeiten. "Für das empfohlene Mindestmaß an Bewegung reicht es oft, die Treppe und nicht den Fahrstuhl zu nehmen oder bei Busfahrten eine Haltestelle früher auszusteigen", erklärt Düßmann. Das Beispiel des Pilotortes habe aber auch gezeigt, "dass viele zu Freizeitsportlern werden, wenn sie eine Sportart erst mal ausprobiert haben."

Fragebogen jetzt ausfüllen
Erste Angebote der Vereine sind übrigens schon im Internet, unter der Adresse www.LBL-Stadt.de erfasst. Wer bei der "Länger besser leben"-Aktion dabei sein will, kann den individuellen Fragebogen dort übrigens gleich online ausfüllen, bei der BKK24 in Nienburgs Langer Straße 9 abholen oder telefonisch anfordern: 05021-603990. Die vertrauliche und individuelle Auswertung ist kostenlos, egal wo man versichert ist.

Fragebogen
Geht der Gürtel nicht mehr zu? Ob Übergewicht der Grund dafür ist oder nur die letzte Wäsche zu heiß war, kann man mit dem BMI-Rechner unter der Internet-Adresse www.LBL-Stadt.de feststellen.
Frau kann die Knöpfe ihrer Jeans nicht schließen