Die EPIC-Studie* und das Programm der BKK24

(* European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition)

Basis ist die von 1992 bis 2000 durchgeführte multizentrische Studie über die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Lebensweise, Stoffwechsel, Erbfaktoren, Krebs und anderen chronischen Erkrankungen. Darauf aufbauend wurden in der EPIC-Norfolk-Studie von 1997 bis 2008 die Daten von 20.244 Frauen und Männer zwischen 45 und 79 Jahren untersucht, von denen im Studienzeitraum 840 an Krebs und 670 an Herzinfarkten oder Schlaganfällen starben. Nach Auswertung dieser Studie, bei der auch die Einzelergebnisse aus den Untersuchungen von 23 Forschungszentren herangezogen wurden, gaben die Wissenschaftler folgende Kriterien für eine bis zu 14 Jahre höhere Lebenserwartung heraus:

  • Ein Plasma-Vitamin-C-Gehalt im Blut von 50 mmol/l als Indikator für den Verzehr von mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag.
  • Gegenwärtig Nichtraucher.
  • Bewegung in einem Beruf mit körperlicher Arbeit, ersatzweise täglich mindestens eine halbe Stunde Schwimmen, Joggen oder Fahrradfahren.
  • Trinken von weniger als 1,3 Litern Wein bzw. 3,5 Liter Bier pro Woche.

Die Details dieser Empfehlungen hat die BKK24 in ein Präventionsprogramm umgesetzt. Dabei wird das aktuelle Gesundheitsverhalten über einen Fragebogen ermittelt. Mit individuellen Maßnahmen, wie zum Beispiel Gesundheitskursen, trainieren die Teilnehmer ein Verhalten, das den Kriterien der EPIC-Studie entspricht.

Die Teilnahme ist freiwillig. Die Auswertung erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen vertraulich unter Aufsicht des Datenschutzbeauftragten der BKK24, Matthias Demann. Alle vorgeschlagenen Maßnahmen entsprechen den gesetzlichen Vorgaben zur Präventionen und werden nach den Regelungen der Satzung der BKK24 für deren Kunden erstattet. Die Kostenübernahme durch andere gesetzliche Krankenkassen ist möglich, jedoch im Einzelfall zu prüfen.

Fakten zur EPIC-Studie

  • Koordinator ist Dr. Elio Riboli, Leiter des Fachbereichs Epidemiologie, öffentliche Gesundheit und Prävention an Imperial College London.
  • Beteiligt sind 23 Forschungszentren in Dänemark, Frankreich, Deutschland, Schweden, Griechenland, Italien, Spanien, Norwegen, den Niederlanden und Großbritannien.
  • In Deutschland arbeiten das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (Potsdam) und das Deutsche Krebsforschungszentrum (Heidelberg) der Studie zu.
  • Insgesamt haben sich 520.000 Frauen und Männer an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt, darunter 53.000 aus Deutschland.
  • Ausgewählt wurden Studienteilnehmer ab einem Alter von 20 Jahren.
  • Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer zum Zeitpunkt der ersten Datenerhebung lag bei 51,5 Jahren. 65,4 Prozent der Teilnehmer waren weiblich.
  • Die EPIC-Norfolk-Studie als Basis des "14 Jahre länger leben"-Programms der BKK24 wurde durchgeführt an der Universität Cambride unter Leitung von Dr. Kay-Tee Khaw. An ihr nahmen über einen Zeitraum von elf Jahren 20.244 Männer und Frauen zwischen 45 und 79 Jahren teil.


zurück | weiter

Fragebogen
„Es muss klar werden, dass man selbstverständlich Krankheiten hat, die durch das eigene Verhalten mitentwickelt werden und die durch bessere Ernährung und durch eine bestimmte Form von Bewegung zu vermeiden sind.”

Prof. Dr. Gerd Glaeske
Zentrum für Sozialpolitik
der Universität Bremen