DOSB im „Länger besser leben.“-Netzwerk

Verband als neuer Partner aufgenommen / Spezielle Angebote für das Sportabzeichen 2014 geplant

RINTELN/FRANKFURT. Mit einem symbolischen Handschlag hat BKK24 Vorstand Friedrich Schütte den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) am Wochenende ins Partnernetzwerk der preisgekrönten „Länger besser leben.“-Aktion aufgenommen. Parallel dazu begrüßte DOSB-Vizepräsidentin Ilse Ridder-Melchers die Krankenkasse als Nationalen Förderer des Deutschen Sportabzeichens: „Wir haben das gemeinsame Ziel, möglichst viele Menschen von der präventiven Wirkung des Breitensports zu überzeugen: Sport hält gesund und fit, macht Spaß und fördert die Gemeinschaft!“

Als Stimme des deutschen Sports ist der DOSB die größte Bürgerbewegung im Land. Unter seinem Dach sind über seine Mitgliedsorganisationen 28 Millionen Mitgliedschaften in über 91.000 Vereinen organisiert. Ca. zwei Millionen Menschen aller Gesellschafts- und Altersgruppen trainieren jedes Jahr für das Sportabzeichen als höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports. Dieses offizielle Ehrenzeichen der Bundesrepublik wird für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Die nach Alter und Geschlecht differenzierten Anforderungen sind in Leistungskatalogen geregelt und das Ablegen setzt keine Vereinsmitgliedschaft voraus. „Die Kooperation erweitert die Möglichkeiten, die sich für die Teilnehmer im Themenfeld Bewegung eröffnen“, freute sich Friedrich Schütte vor weiteren Ehrengästen, darunter Bundestags-Vizepräsidentin Ulla Schmidt und Professor Wolf-Rüdiger Umbach, Chef des Landessportbundes in Niedersachsen. Sie waren zu dem symbolischen Akt in Rinteln an der Weser zusammengekommen, das mit einem schon traditionellen Spaziergang über 3.000 Schritte in den noch exklusiven Club der gesündesten Städte Deutschlands aufgenommen wurde.

„Länger besser leben.“, erst kürzlich vom Wirtschaftsmagazin Focus Money mit dem Top-Innovationspreis für 2014 ausgezeichnet, basiert auf Erkenntnissen der 17 größten europäischen Forschungsinstitute. Bei deren Auswertung hatten Statistiker der Cambridge Universität herausgefunden, warum manche Menschen seltener krank und deutlich älter werden. Aus den dort aufgestellten Regeln entwickelte die BKK24 das Präventionsprogramm, das nach Auswertung eines Fragebogens zum aktuellen Gesundheitsverhalten gezielte Unterstützung in den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Genuss- und Suchtmittelkonsum vorsieht. Eine gerade veröffentlichte erste Auswertung habe gezeigt, dass es mehr als zwei Drittel der Teilnehmer zu einem gesundheitsbewussteren Verhalten im Alltag motiviert. Da sportliche Freizeitbeschäftigung in Kombination mit den anderen Wissenschaftsregeln der Idealfall ist, war die Kooperation mit dem DOSB für die BKK24 ein logischer nächster Schritt. „Wir werden jetzt Maßnahmen starten, um die Sportabzeichen-Teilnehmer auch an die drei weiteren gesundheitsrelevanten Themenfelder heranzuführen“, kündigte Schütte an. Nur die Kombination von Bewegung mit ausgewogener Ernährung, verantwortungsbewusstem Umgang mit Alkohol und Nikotinverzicht könne nämlich laut Cambridge die Lebenserwartung um bis zu 14 Jahre verlängern sowie den Schutz vor allen möglichen Krankheiten optimieren – vom einfachen Schnupfen bis zu lebensgefährlichen Krebsarten.

Der kostenlose Einstieg in „Länger besser leben.“ funktioniert deutschlandweit unter der Webadresse www.LBL-Stadt.de und ist unabhängig von der Mitgliedschaft bei einer bestimmten Krankenkasse. Speziell für Sportabzeichen-Teilnehmer werden über die Internetseiten des DOSB sowie über die splink-Webapp zum Deutschen Sportabzeichen (www.sportabzeichen.splink.de) weitere Einstiege geschaffen, die mit besonderen Angeboten und zusätzlich ausgelobten Preisen verbunden sind.

Fragebogen
Mit symbolischen Handschlag ins Gesundheitsnetzwerk: Als neuen Partner begrüßte BKK24 Vorstand Friedrich Schütte am Wochenende den DOSB, vertreten durch die Vizepräsidentin Ilse Ridder-Melchers
BKK24 Vorstand Friedrich Schütte mit DOSB-Vizepräsidentin Ilse Ridder-Melchers