Büttner: „Sehen Sie in ihre Briefkästen“

„Länger besser leben“ startet mit dem Versand der Gesundheitsfragebogen an alle Haushalte

BAD MÜNDER. Geschafft: Der Kurort Bad Münder am Deister ist Mitglied im Club der gesündesten Städte Deutschlands. Am Freitag, dem 13. Dezember, bekommen alle Haushalte Post von Bürgermeister Hartmut Büttner, der früheren Gesundheitsministerin Ulla Schmidt und der BKK24. Im Briefumschlag steckt der Fragebogen als Einladung zur kostenlosen Teilnahme an „Länger besser leben“ – dem mit fast 5.000 Teilnehmern schon jetzt erfolgreichsten regionalen Vorsorgeprogramm.

Auf Initiative von Werksleiter Andreas Kehne hatten Ardagh Glass, Neue Deister-Zeitung und GeTour erst Ende November den Aktionsvertrag mit der Krankenkasse unterzeichnet. „Für die Einwohner und Gäste der Stadt eröffnen sich damit großartige Perspektiven“, urteilt Thomas Heiming, Geschäftsführer der Gesundheitsdienste Präventions- und Reha GmbH. Er hatte die Startvorbereitungen für „Länger besser leben“ entscheidend vorangetrieben.

Basis der Aktion ist die mit einer halben Million Testpersonen größte Gesundheitsstudie in Europa. Führende Wissenschaftler wollten herausfinden, warum manche Menschen seltener krank und deutlich älter werden. Sie erkannten: Ausgewogene Ernährung ist für sich genommen gesund, ebenso wie ausreichend Bewegung, Nikotinverzicht oder intelligenter Umgang mit Alkohol. Kombiniert man aber alle vier Faktoren, steige die durchschnittliche Lebenserwartung bei halb so hohen Krankheitsrisiken um sagenhafte 14 Jahre. Dazu muss man weder auf das Glas Wein oder Bier, noch auf gutes Essen verzichten!

Aus den seitenlangen Forschungsergebnissen hat die BKK24 das Konzept für „Länger besser leben“ entwickelt. Unabhängig von der Mitgliedschaft bei einer bestimmten Krankenkasse werden zunächst die eigenen Gewohnheiten per Fragebogen ermittelt, den die Einwohner von Bad Münder am kommenden Freitag in ihren Briefkästen finden sollten. „Nutzen Sie diese großartige Chance auf ein längeres besseres Leben“, appelliert Ulla Schmidt, inzwischen stellvertretende Präsidentin des Deutschen Bundestags. Die Antworten kann man im Freiumschlag zurücksenden oder direkt einwerfen: „Länger besser leben“-Briefkästen stehen im Bürgerbüro (Obertorstraße 1/3), im Kurmittelhaus (Osterstraße 39), bei der Neuen Deister-Zeitung (Echternstraße 12), der Sparkasse Weserbergland (Lange Straße 1) und der Volksbank (Marktstraße 4/6).

Die vertrauliche und natürlich kostenlose Auswertung der Fragebogen übernehmen Experten der BKK24 mit Unterstützung eines hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Beirats. Abhängig von den individuellen Lebensumständen gibt es für die Teilnehmer Vorschläge, wie sie Bewegung im Job und in der Freizeit mit ihrem Ernährungs- und Konsumverhalten in Einklang bringen. Entsprechende Angebote werden jetzt in Zusammenarbeit mit Vereinen, Firmen und anderen Leistungsträgern in der Deisterregion entwickelt. Was dabei herauskommt, kann man in Kürze auch im Internet unter der Adresse www.LBL-Stadt.de nachlesen.

Zunächst aber bringen Mitarbeiter der Neuen Deister-Zeitung jeweils einen Fragebogen mit Freiumschlag für die kostenlose Rücksendung in jeden Haushalt. Damit wirklich alle Interessenten die Chance auf ein längeres besseres Leben bekommen, können weitere Exemplare an den Standorten der „Länger besser leben“-Briefkästen und im ServiceCenter der BKK24 in der Hamelner Ritterpassage abgeholt, unter Telefon 05151-6060690 angefordert oder im Internet online ausgefüllt werden: www.LBL-Stadt.de.

Fragebogen
„Länger besser leben“ ist in Bad Münder angekommen. Am Freitag dem 13. Dezember kommen die Briefe mit den Fragebogen zum aktuellen Gesundheitsverhalten in alle Haushalte.
Zumba-Sportlerin